• Webcam
  • Sitemap
Energieeffizienz

Strom sparen

Es gibt viele kleine Stromfresser im Haushalt, die Ihren Geldbeutel unnötig anzapfen. Wir verraten Ihnen einige Tricks und Tipps, wie Sie die Stromfresser aufspüren und dabei effektiv Strom sparen können.

Nachfolgend unsere Stromspartipps:

  • Energiespargeräte anschaffen: Wer Strom sparen möchte, sollte alte Elektrogeräte durch neue energiesparende Modelle ersetzen, auch wenn diese teilweise teurer sein können. Wer zum Beispiel einen energiesparenden Kühlschrank kauft, kann über die gesamte Nutzungsdauer etwa 200 Euro einsparen.
  • Stand-By-Modus: Viele elektronische Geräte laufen im Dauerbetrieb und als Verbraucher wird dies kaum beachtet. So verbrauchen Fernsehgeräte auf Stand-By bis zu 100 Kilowattstunden jährlich. Um hier Strom zu sparen, bieten sich Steckerleisten an, an welche man Geräte wie Fernseher, Video- und DVD-Rekorder oder HiFi-Anlage anschließt und beispielsweise abends durch Abschalten komplett vom Stromnetz nimmt. Darüber hinaus sind Steckerleisten gut geeignet für PCs, Drucker oder Monitore sowie für den Bürobereich. Eine weitere Möglichkeit ist, den Stromstecker des Gerätes zu ziehen.
  • Bei der Beleuchtung sparen: Wer im Haus oder in der Wohnung beim Licht sparen möchte, sollte sich Energiesparleuchten zulegen. Bei Treppenhäusern kann man zwecks Kostenreduzierung zudem Abschaltautomatiken anbringen. Ein weiterer Einspartipp, an den nur die wenigsten denken: Eine bewusste Farbauswahl beim Wandanstrich. Da helle Wände das Licht besser reflektieren als dunkel angestrichene, wird der Sparerfolg durch einen weißen oder hellen Anstrich noch erhöht. Gleiches gilt für helle Lampenschirme. Auch sie wirken verstärkend auf die Leuchtkraft.
  • Kühl- und Gefrierschränke: Regelmäßiges Abtauen erhält die Leistungsfähigkeit von Gefrierschränken. Wenn die Eisschicht in den Fächern dicker als einen Zentimeter ist, sollten sie dringend abgetaut werden, doch auch schon bei weniger dicken Eisschichten steigt der Energieverbrauch.
  • Kühlschränke: Bereits die Stelle, an der die Geräte in der Küche aufgestellt werden, kann sich auf den Stromverbrauch auswirken. So sollten sie niemals neben Geräten stehen, die Wärme abstrahlen, wie zum Beispiel Herd und Backofen, Wasch- und Spülmaschine oder der Heizung. Generell sind sieben Grad als Kühltemperatur ausreichend. Es sollte allerdings immer darauf geachtet werden, nur vollständig abgekühlte Speisen und Getränke in den Kühlschrank zu stellen.
  • Beim Kochen Strom sparen: Beim Kochen sollte darauf geachtet werden, die richtige Kochplatte zu benutzen. Das Kochgeschirr sollte exakt auf die Platte passen, zudem sollte der Topf immer gut mit dem Deckel verschlossen bleiben. Wird beim Kochen weniger Wasser benutzt, kocht das Wasser schneller und es wird ebenfalls gespart. Hochwertige Töpfe können darüber hinaus helfen, den Stromverbrauch zu senken.
  • Vor Garzeitende den Herd abschalten: Bereits einige Minuten vor dem Ende der Garzeit sollte man die Herdplatte abschalten. Die Restwärme hält noch einige Zeit an und kann so - kostenlos - mitgenutzt werden. Dasselbe gilt für das Backen: Wer den Backofen rund zehn Minuten vor dem Ende abschaltet und zudem aufs Vorheizen verzichtet, kann gutes Geld sparen.
  • Richtiges Waschen: Beim Wäschewaschen gilt: Halbvolle Maschinen einzuschalten, verbraucht unnötig viel Energie und Geld. Daher sollte die Maschine erst dann in Betrieb genommen werden, wenn sie gut befüllt ist. Eine niedrigere Waschtemperatur schlägt sich ebenfalls in einem geringeren Stromverbrauch nieder. Bietet das Gerät Energiesparprogramme an, sollten diese genutzt werden.
  • Richtige Waschtemperatur: In der Regel wird verschmutzte Wäsche auch bei niedrigen Waschtemperaturen sauber. Nur bei starken Verschmutzungen ist es ratsam, eine höhere Temperatur einzuschalten. Eine Vorwäsche ist überflüssig und verschwendet Energie.
  • Tipps fürs Bügeln: Beim Bügeln kann ebenfalls die Restwärme genutzt werden - kurz vor Beendigung des Bügelvorgangs den Stecker ziehen und Strom sparen.

zurück